User Tools

Site Tools


richtlinienextern:design_daten

Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link to this comparison view

richtlinienextern:design_daten [2014-03-03 14:48] (current)
admin created
Line 1: Line 1:
 +===== Design Daten =====
 +==== Anforderung ====
 +Flächen, die von externen Designern bereitgestellt werden, müssen in V5 mit einem Offset versehen werden, um ein dünnwandiges Solid (Schalenelement) zu erhalten.
  
 +==== Problematik ====
 +In V5 scheitert der Offset oftmals an komplexen Flächen. Fehler resultieren aus einem Offset-Wert,​ der größer als der kleinste Radius/​Übergang ist. Weiterhin treten Fehler in Geometriebereichen mit vielen kleinen Faces auf.
 +
 +==== Ausgangsdaten ====
 +Der Typ und die Art der Ausgangsdaten wirken sich auf die Verwendbarkeit aus.
 +
 +Werden die Ausgangsdaten als V5-Part mit einer toten Fläche geliefert, bestehen zwar keine Gaps in der Fläche aber die hohe Anzahl an einzelnen Faces erschwert die Offsetbarkeit.
 +
 +Bild wird nachgereicht
 +
 +Werden die Ausgangsdaten als igs-File in V5 eingelesen, erhält man viele einzelne Flächen. Zwischen diesen Flächen sind oft Gaps vorhanden, welche repariert werden müssen. Dafür ergeben sich nach der Reparatur weniger Probleme beim Offset.
 +
 +Bild wird nachgereicht
 +
 +Untersucht wird noch die Möglichkeit,​ die Ausgangsdaten über Alias einzulesen und nach V5 zu konvertieren.
 +
 +Bislang zeigen in V5 eingelesene igs-Daten die beste Verwendbarkeit auf.
 +
 +==== Qualität der Ausgangsdaten ====
 +=== Allgemeines ===
 +Eine gute Verwendbarkeit der Ausgangsdaten erfordert eine hohe Flächenqualität. Die externen Designer sollten die Flächen auf Offsetbarkeit hin mit einem bestimmten Wert überprüfen.
 +
 +Bei einem spiegelsymmetrischen Teil sollte nur eine Hälfte geliefert werden.
 +
 +Genaue Anforderungen sind von der Design-Gruppe noch zu definieren. Einsatz einer Qualitätskontrolle,​ z.B. Q-Checker, wird untersucht.
 +
 +Das Ziel ist, eine zusammenhängende offsetfähige Mantelfläche in einem V5-Part von den externen Designern zu erhalten.
 +
 +=== Anforderung an externe Designer ===
 +Folgende Anforderungen sollten gestellt werden:
 +
 +  * Durch Konvertierung darf sich Anzahl der Flächen nicht erhöhen
 +  * Wenn möglich, Offsetfläche mitliefern
 +  * Die funktionalen Flächen und Flächen für Verzierungen sollten in zwei separaten Files geliefert werden, Rohdatensatz und Detaildatensatz
 +  * Anforderung für Rohdatensatz:​
 +    * Nur Flächen mit Radien größer als Wandstärke
 +    * Keine Mini-Flächen (Innenkreisdurchmesser größer 5/10mm), die nicht offsetfähig sind
 +    * Keine Flächen für Verzierungen,​ z.B. Symbole, Ziernuten, etc.
 +    * Entformung und Fläche oder Ebene für Werkzeugtrennung sollen enthalten sein 
 +  * Der Detaildatensatz enthält sämtliche Radien und Verzierungen ​
 +
 +=== Überprüfung der externen Daten ===
 +Die Qualität der Ausgangsdaten und die Einhaltung der gestellten Anforderungen könnten mit dem Q-Checker überprüft werden:
 +  * Check, ob einzelne Flächen oder ein Flächenverband keine Gaps (kein Spalt < 3/10mm) aufweist
 +  * Check, ob Radien/​Krümmung der Flächen einen bestimmten Wert nicht unterschreiten,​ dabei Unterscheidung zwischen Rohdatensatz und Detaildatensatz
 +  * Check, ob Länge der Flächenkanten oder Flächeninhalt einzelner Faces einen bestimmten Wert nicht unterschreiten,​ dabei Unterscheidung zwischen Rohdatensatz und Detaildatensatz ​
 +
 +Weitere Anforderungen/​Überprüfungen sind abzustimmen. Z.B. die Einhaltung einer vorgegebenen Struktur.
 +
 +In einer Demo kann der Q-Checker und dessen Möglichkeiten vorgestellt werden.
 +
 +==== Strukturierung ====
 +In V5 wird während der Erzeugung und dem Trimmen von Flächen das Protokoll übergeordneter Flächen komplett beibehalten,​ was eine automatische Aktualisierung untergeordneter Geometrie nach erfolgter Änderung einer übergeordneten Fläche ermöglicht.
 +
 +  * Aus Gründen der Übersichtlichkeit sollte der Designer die einzelnen Flächenbereiche nach Funktion und Lage in Offene Körper gruppieren.
 +  * Für jedes Projekt (Teilfläche,​ ...) sollte ein eigener Offener Körper angelegt werden.
 +  * Es ist auf eine eindeutige Benennung der Offenen Körper zu achten.
 +  * Erzeugende (Skizzen), Hilfselemente (Linien), und resultierende Elemente (Flächenverband) sollten getrennt in verschiedenen Offenen Körpern erstellt werden. ​
 +
 +Strukturierung als Schaubild:
 +
 +Bild wird nachgereicht
 +
 +Reale Strukturierung in V5:
 +
 +Bild wird nachgereicht
 +
 +Generell sollte die Partstuktur in Input-, Solid- und Output-Bereichen gegliedert werden:
 +
 +Bild wird nachgereicht
 +
 +==== Vorbereitung / Aufbereitung ====
 +
 +=== Strukturierung ===
 +
 +Nach Einlesen des igs-Files sollten Flächen und Kurven in separate Offene Körper geordnet werden (über Edit/​Search,​ Kopieren und Einfügen, Löschen der Originalelemente). Auch für nachfolgende Operationen oder bestimmte Geometriebereiche sollten weitere Offene Körper angelegt werden, siehe oben. Hierdurch wird eine bessere Übersichtlichkeit erreicht. Zudem können so bestimmte Elemente oder Bereiche auf einmal ausgeblendet werden.
 +
 +Bild wird nachgereicht
 +
 +=== Solid erzeugen ===
 +
 +
 +Ist eine zusammenhängende Offset-Fläche erstellt, werden die Außen- und Offset-Fläche in zwei verschiedenen Körpern mit Close Surface mit Volumen gefüllt. Siehe dazu auch Kaptitel 2.4.2 Arbeiten mit mehreren Körpern im Dokument Grundmethodik.
 +
 +Die untere Fläche vom Innenvolumen wird aufgedickt, damit der Innenkörper über den Außenkörper unten hinaus ragt und die Bodies voneinander abgezogen.
 +
 +Bild wird nachgereicht ​
richtlinienextern/design_daten.txt · Last modified: 2014-03-03 14:48 by admin